Der Apartmentservice feiert sein 10. Firmenjubiläum

Expect to stay longer

/ Der Apartmentservice, die umfangreichste unabhängige Plattform für Serviced Apartments in Deutschland, begeht am 1. Juni 2011 sein 10. Firmenjubiläum. Gemeinsam mit langjährigen Wegbegleitern und Partnern feiert das Berliner Unternehmen in den ersten Junitagen seinen runden Geburtstag. „Wir sind stolz, auf das erfolgreiche erste Jahrzehnt vom Apartmentservice zurückzublicken“, freut sich Gründerin und Geschäftsführerin Anett Gregorius.

Von der Diplomarbeit zum touristischen Erfolgsunternehmen: Seine Anfänge hat das Unternehmen in der 1998 verfassten Diplomarbeit von Anett Gregorius. „Damals gab es keinerlei Informationen über die deutsche Boardinghouse-Landschaft. Das Thema lag im Trend, doch der Markt war sehr schwer zu greifen. Ideale Voraussetzungen also, um in einer Abschlussarbeit die Nische zu analysieren“, weiß die Geschäftsführerin zu erzählen. Die heute 35-jährige Berlinerin hatte das Segment zuvor im Ausland intensiv beobachtet und wertvolle Erfahrungen für diesen in Deutschland jungen Markt mitgebracht. In einem ersten Schritt wurde ein Boardinghouse-Guide entwickelt, der erstmals einen Überblick für Anbieter gab, die hierzulande das Konzept vom „Wohnen auf Zeit“ verfolgten. Die Reaktion der Häuser war durchweg positiv – innerhalb kurzer Zeit wurden bundesweit in vielen Großstädten Partnerhäuser gewonnen.

Das Produkt wurde kontinuierlich weiterentwickelt, 2005 erfolgte der Schritt in den internationalen Markt. Heute werden auf der Plattform www.apartmentservice.de über 8.000 Apartments in mehr als 120 Häusern angeboten. Interessenten finden Offerten in 17 Städten in Deutschland und an 19 internationalen Standorten; regelmäßig kommen neue Partnerhäuser hinzu. Eine Auswahl präsentiert der Apartmentservice in seinem jährlich erscheinenden Katalog.

Vorreiter im deutschen Boardinghouse-Markt: Großes Interesse findet die umfassende Expertise vom Apartmentservice seit jeher auch beim Hotelverband Deutschland (IHA), der die ersten Schritte unterstützt hat. In Zusammenarbeit mit dem Hotelverband hat das Unternehmen Standards für Serviced Apartments definiert. Ein wichtiger Meilenstein wurde 2005 erreicht, als Anett Gregorius in Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland das offizielle Zertifizierungssystem zur Klassifizierung von Serviced Apartments einführte. Neben der Vermittlung baut das Unternehmen seit jeher seine Expertenrolle als Berater für diese Spezialimmobilie aus. So werden viele Projekte begleitet und aktuelle Marktentwicklungen kontinuierlich analysiert. Die Ergebnisse der regelmäßig erhobenen Statistiken werden in eigenen Marktstudien veröffentlicht sowie für den jährlichen IHA-Report „Hotelmarkt Deutschland“ aufbereitet. Darüber hinaus erscheinen regelmäßig wichtige Publikationen zum Segment; im Juni 2011 wird das „Kompendium der Hotelimmobilie“ veröffentlicht, in dem Anett Gregorius als Autorin ihr Know-How rund um das Segment der Serviced Apartments zur Verfügung stellt.

Partner für Unternehmen und Privatreisende: In klassischen Buchungsportalen ist es für Interessenten schwer bis gar nicht möglich, Serviced Apartments entsprechend der individuellen Anforderungen zu finden. Sowohl für Geschäfts- als auch für Privatreisende, die eine langfristige Alternative zum Hotel suchen, ist der Apartmentservice deshalb zu einem wichtigen Partner geworden. Das Team bietet die persönliche Beratung, die für die kompetente Bearbeitung der unterschiedlichen Anfragen notwendig ist. So ist der Apartmentservice fester Partner verschiedener Großunternehmen, beispielsweise können Siemens-Mitarbeiter bereits seit 2001 im Intranet des Konzerns ihr Apartment buchen. Der Apartmentservice hat sich darüber hinaus bei der Umsetzung von Großprojekten, wie Standortverlegungen von Unternehmen oder der Unterbringung großer Teams bei Sportveranstaltungen wie der Fußball-Europa- und -Weltmeisterschaft etabliert.

Expect to stay longer: Getreu der Unternehmensphilosophie vermittelt der Apartmentservice vor allem Langzeitaufenthalte. Gleichzeitig wandelt sich die Branche, auch kürzere Aufenthalte sind für Betreiber von Serviced Apartments durchaus interessant. „Wir freuen uns darauf, den fachlichen Austausch mit Partnern und Kunden fortzusetzen und unser Segment in Deutschland weiter maßgeblich zu begleiten und zu entwickeln“, schließt Anett Gregorius ab.

Berlin, 1. Juni 2011