SO!APART begrüßt das Who is Who der Serviced-Apartment-Welt

Podiumsdiskussion SO!APART 2013 Apartmentservice Boardinghouse Consulting Serviced Apartment Zweckentfremdungsgesetz

Podiumsdiskussion SO!APART 2013 Apartmentservice Boardinghouse Consulting Serviced Apartment Zweckentfremdungsgesetz

Zwei Tage für hochkarätige Vorträge und Networking / Auf Einladung vom Apartmentservice traf sich in der vergangenen Woche das Who is Who der Apartment-Welt zur SO!APART in Hamburg. Die führenden Apartment-Anbieter im deutschsprachigen Raum kamen zusammen, um sich ausgiebiger denn je über das Nischenprodukt auszutauschen und den größten Wachstumsmarkt der hiesigen Hotellerie weiter voranzutreiben. – Ein klares Statement für die Branche!

Hochkarätige Experten und Branchenkenner referierten zwei Tage lang zu aktuellen Themen der Apartment-Industrie: Ein Blick auf die Marktentwicklungen, Trends und Perspektiven gehörte ebenso dazu wie Praxisbeispiele für Zahlungsprozesse oder das Beschwerdemanagement. Auch erste Erfahrungen von Partnerhäusern, die sich in den vergangenen Monaten einem Energiecheck gestellt hatten, wurden mit dem Publikum geteilt.

Der erste Tag war ausschließlich den Betreibern gewidmet. Am zweiten Tag, dem public day, konnten sich auch weitere Interessierte über die Vorteile von Serviced Apartments informieren. Eine fachbegleitende Ausstellung mit 18 Unternehmen, die sich und ihre Leistungen präsentierten, ergänzte die Veranstaltung. „Das Partnerhaustreffen für den gesamten Markt und die Öffentlichkeit zu öffnen war ein wichtiger Schritt, um Serviced Apartments in Deutschland noch bekannter zu machen und als Hotel-Alternative zu etablieren“, erläutert Anett Gregorius, Betreiberin der Online-Plattform apartmentservice.de und Initiatorin der Veranstaltung.

Die SO!APART ist die konsequente Fortentwicklung des Partnerhaustreffens, das der Apartmentservice bereits seit zehn Jahren veranstaltet. Mit der Erweiterung des Veranstaltungskonzepts bot sich erstmals die Möglichkeit für noch mehr Networking. In diesem Jahr nahmen mit einer einzigen Ausnahme alle in Deutschland agierenden nationalen und internationalen Ketten sowie viele kleine und mittelständischen Betriebe, die das Gesicht der Branche so entscheidend prägen, an dem Treffen teil. Die Besucher zeigten sich begeistert von der Veranstaltungsgröße, konnten sie so doch viele Branchenkollegen treffen und sich mit ihnen fachlich austauschen.

Till Runte, Geschäftsführer von BTME Certified GmbH referierte zum neuen Zertifizierungs-Siegel der Branche, dem Certified Serviced Apartment: Die bisherige Zertifizierung samt Kriterienkatalog, die Boardinghouse Consulting in Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland seit 2005 entwickelt und durchgeführt hat, wurde im Juli an den Betreiber der VDR-Hotelzertifizierung übergeben. „Ich freue mich, dass ich die Zertifizierung in die vertrauensvollen Hände des VDR legen kann; der Verband war von Beginn an mein Wunschpartner. Jetzt können die Bedürfnisse der Kunden, also der Reisenden, noch stärker berücksichtigt werden“, sagt Anett Gregorius. Voraussichtlich bereits Anfang 2014 können sich interessierte Häuser von den Travel Managern, die im Auftrag des VDR unterwegs sind, zertifizieren lassen.

Spannend waren für die Teilnehmer auch Einschätzungen von Experten anderer Branchen: Martin Schaller, Senior Investment Manager bei der Union Investment Real Estate GmbH erläuterte die Sicht von institutionellen Anlegern auf Serviced Apartments und sieht „das Segment in Hinblick auf die Rendite ganz weit vorn“. Auch Daniel Auwermann statuiert der Branche „eine goldene Zukunft“. Der Managing Partner der ICUnet.AG trug mit einem kurzweiligen Vortrag über die internationalen Willkommenskulturen zum Erfolg der SO!APART bei.

Besondere Aufmerksamkeit erhielt die Frage der rechtlichen Einordnung von Serviced Apartments im Spannungsfeld zwischen Wohnen und Gewerbe, wozu Dr. Ulrich May, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Zirngibl Langwieser, referierte. Thematisch optimal ergänzt wurde dieser Beitrag durch eine abschließende Podiumsdiskussion rund um das geplante Berliner Wohnraumzweckentfremdungsgesetz. Anett Gregorius erklärt: „Ausgehend vom aktuellen Beispiel aus der Bundeshauptstadt wollten wir die Betreiber aus ganz Deutschland für das Thema sensibilisieren.“

Klarer Wunsch der Teilnehmer war es, die Veranstaltung auch zukünftig nach dem diesjährigen Beispiel fortzuführen. Die SO!APART, die mit einem abwechslungsreichen Programm und sehr gut aufeinander abgestimmten Inhalten aufwartete, war so ein wichtiger Anschub für die Branche in Deutschland.

Bild: SO!APART-Podiumsdiskussion zur Wohnraumzweckentfremdung. Steht ein Drittel der Apartmenthäuser in zwei Jahren vor dem AUS?: (v.l.n.r.): Dr. Udo Schaper (Gründer mehrerer Apartmenthäuser und Pionier der deutschen Apartment-Branche), Immanuel Lutz und Jörg Steffen (beide: Schoenhouse Apartments), Anett Gregorius (Boardinghouse Consulting), Nadine Ormo (Moderation), Dr. Ulrich May (Kanzlei Zirngibl Langwieser).

Berlin, 22. Oktober 2013